Der 23jährige Danny Ings kam unter dem deutschen Trainer Jürgen Klopp bisher leider nur zu einem einzigen Einsatz – am letzten Spieltag gegen West Bromwich. Aufgrund eines Kreuzbandrisses war er seit Oktober 2015 außer Gefecht gesetzt. 

Besonders bitter war der Zeitpunkt der Verletzung. Nach seinem Wechsel von Burnley hatte Ings gerade angefangen Tore zu schießen. In acht Spielen steuerte er drei Tore bei und avancierte mit seiner nimmersatten Spielweise zum Publikumsliebling.

“Die Verletzung war natürlich das schlechteste Timing überhaupt, da ich gerade anfing Tore zu schießen und die Chance bekam mein Land zu repräsentieren”, verriet Ings gegenüber Goal.com.

Allerdings nutzte der Mann mit der Trikotnummer 28 seine Zwangspause und studierte so die Taktik seines Trainers. Insbesondere vom “Gegenpressing” war der junge Engländer angetan. Auch beim aufopferungsvollen Spielstil, der Kompaktheit im Defensivverbund, sowie und Spiel ohne Ball sieht Ings sich als perfekte Option für die neue Saison. Als Fan im Stadion, wie er sich selbst bezeichnet, bekam der Stürmer mit, wie wichtig den Fans Leidenschaft und Einsatzwille ist. Genau das will Ings auf den Platz projizieren und damit legendäre, europäische Nächte zurück nach Anfield holen.

“Ich konnte den Fakt meines Kreuzbandrisses nicht ändern, jedoch meine Auffassung damit umzugehen. Deshalb lag mein Fokus voll auf mentale und physische Stärke, aber eben auch der Taktik.”, so Ings.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here