TEILEN

Am Samstag trifft Liverpool auf den grossen Rivalen Manchester United. Doch weshalb wird das Derby als die “grösste Rivalität im englischen Fussball” bezeichnet? This Is Liverpool hat einen Blick in die Geschichtsbücher geworfen.

Samstag, 12:30 Uhr, Anfield Road. Im vollbesetzten Stadion fiebern tausende Fans dem nur noch wenige Sekunden entfernten Anpfiff entgegen, weltweit sitzen Millionen von Leuten vor dem Fernseher.

Wenn Liverpool auf Manchester United trifft, finden sich Leute vor dem Fernseher, die sich ansonsten kaum für Fussball interessieren. Doch weshalb ist genau diese Partie eine der grössten Rivalitäten im englischen Fussball?

Liverpool und Manchester: Zwei verfeindete Städte

Die Rivalität bezog sich ursprünglich gar nicht auf den Fussball, sondern auf die Städte. Während Liverpool im 18. Jahrhundert mit einem riesigen Hafen glänzen konnte, standen in Manchester riesige Fabriken der Textilindustrie. An der Mersey konnte sich die feine Gesellschaft daher ausschliesslich auf die profitablen Geschäftsbereiche wie Banken oder den Handel fokussieren, während die Arbeiter in Manchester tagtäglich schuften mussten – oftmals für einen Hungerlohn.

Im Jahre 1894 drehte sich das Bild dann aber innert weniger Monate. Der Manchester Ship Canal konnte nach jahrelanger Bauzeit endlich fertiggestellt werden, fortan hatte die Stadt einen eigenen Anschluss und konnte Liverpool ohne Probleme umgehen. Die Stadt Liverpool verlor dadurch schlagartig an Bedeutung, während Manchester immer mehr an Attraktivität gewann. Der Grundbaustein für de Rivalität war gelegt.

Die Rivalität im Fussball: Jeder ist besser als der andere

Die Rivalität zwischen den beiden Städten zieht sich seither über alle Lebensbereiche hinweg. Es dauerte nur wenige Jahre, bis es auch im Fussball zum hitzigen Schlagabtausch zwischen den Mannschaften beider Städte kam.

Verstärkt wurde die Rivalität durch die immer weiter wachsende Trophäensammlung beider Mannschaften. Zwischen 1975 und 1990 gewann Liverpool in ihrer goldenen Ära 11 von 15 Meistertitel und wurde vier Mal zum Sieger des Europapokals. Zwischen 1993 und 2013 war dann die Zeit von Manchester United gekommen, ingesamt dreizehn Meistertitel und zwei Champions League-Siege resultieren aus den 20 Jahren. Seither sehen sich beide als das erfolgreichste Team im englischen Fussball.

Einer der glühendsten Verehrer von Manchester United und gleichzeitig auch der wohl bekannteste Anti-Liverpool-Bekenner arbeitete sich 1986 bis zum Cheftrainer der Red Devils hoch: Sir Alex Ferguson, bis 2013 Übungsleiter in Manchester, antwortete einst in einem Interview, sein Ziel sei es immer gewesen, Liverpool “von ihrem gottverdammten Thron zu stossen, und das kannst du genau so schreiben.”

Transfers zwischen den beiden Vereinen

Seit dem Transfer von Phil Chisnall im April 1964 von Liverpool nach Manchester hat es keinen direkten Spielertransfer mehr zwischen den beiden Klubs gegeben.

Zwar gab es immer wieder Spieler, welche für beide Mannschaften aufgelaufen sind, allerdings mit Zwischenstationen. Spieler wie Michael Owen wurden jedoch von den jeweils gegnerischen Anhängern heftigst verpönt oder sogar beschimpft, wenn sie für den jeweils anderen Verein auf den Rasen geschickt wurden.

2007 entbrannte gar kurzzeitig ein rechtlicher Verein zwischen den beiden Vereinen. Liverpool gab damals ein Gebot für einen United-Spieler ab, dieses wurde jedoch umgehend abgelehnt. Die Reds behaupteten daraufhin, die Ablösesumme bereits bezahlt zu haben. Ein Gericht gab Manchester United am Ende recht.

Vorfälle bei Spielen

1996 trafen die beiden Mannschaften im Finale des FA Cup aufeinander. United entschied die Partie für sich, Kapitän Eric Cantona wurde bei der Siegerehrung von einem Fan der Reds bespuckt, Alex Ferguson wich gerade noch rechtzeitig einem Faustschlag aus.

2006 brach sich Alan Smith von Manchester United in Anfield ein Bein. Die Fans verpönten den Spieler daraufhin, indem sie die Geräusche einer Rettungssirene nachahmten.

Im März 2015 wurde  Steven Gerrard zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt und nach nur 38 Sekunden auf dem Platz aufgrund einer Tätlichkeit gegen Ander Herrera mit Rot vom Feld geschickt.

2016 trafen die beiden Mannschaften in der Europa League aufeinander. In Old Trafford kam es zu heftigen Provokationen, Böllerwürfen und sogar Schlägereien beider Fangruppen.

Die Geschichte der Rivalität zieht sich also deutlich weiter zurück als nur in die vergangenen Jahre. Schiffskanäle, Textilindustrien und Sir Alex Ferguson haben alle am Feuer geschürt, welches am kommenden Samstag in Anfield wieder entbrennt. Millionen von Zuschauern werden sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen – wie jedes Jahr.

TEILEN
Vorheriger ArtikelKlopp mit Verletzungsupdate vor United-Spiel
Nächster ArtikelCan: So will Liverpool gegen United spielen
Dieser Artikel wurde von Sven verfasst. Seitdem er die Reds im Jahr 2012 mehr zufällig bei einem Premier League-Spiel am Fernseher entdeckte, sitzt er bei jedem Spiel des LFC vor dem Flachbildschirm und drückt dem besten Team der Welt die Daumen. Sein Lieblingsspieler in den letzten Jahren ist nebst Phillipe Coutinho auch Divock Origi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here